Startseite Unsere Gemeinde Kirchenmusik Kirchenmusik - Lied zum Tag: Karfreitag GL 289
14 | 07 | 2020
Kirchenmusik - Lied zum Tag: Karfreitag GL 289 PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 09. April 2020 um 18:07 Uhr

Lied zum Tag - Karfreitag GL 289

Die Aufnahme zum Karfreitag beginnt mit dem Lied aus dem Gotteslob Nr. 289 „Oh Haupt voll Blut und Wunden". An die zweite Strophe schließt sich als Nachspiel die Sonata "Der todtkranke und wieder gesunde Hiskias" von Johann Kuhnau (1660 - 1722) an. Ulrich Hofmann spielt auf einem historischen Flügel von Roth&Junius, 1920, Berlin.

Mehr Information gibts hier |

Der Komponist der biblische Sonate Nr. 4 "Der todtkranke und wieder gesunde Hiskias", Johann Kuhnau (1660-1722), war als Thomasorganist und Thomaskantor der direkte Vorgänger von Johann Sebastian Bach.

Mit seinen Biblischen Sonaten ist er einer der bedeutendsten Vertreter barocker Programmmusik. Dabei handelt es sich um Musik, die einem außermusikalischen Programm folgt, das eine bestimmte Vorstellung von Bildern oder Geschichten schaffen soll. Das Programm wird durch beigegebene Überschriften und Titel verdeutlicht.

In seiner 4. Sonate beschreibt Kuhnau die Geschichte des jüdischen Königs Hiskija, die beim Proheten Jesaja im 38. Kapitel so geschildert ist:

Die Krankheit Hiskijas

In jenen Tagen wurde Hiskija schwer krank und war dem Tod nahe. Der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sagte: So spricht der Herr: Bestell dein Haus; denn du wirst sterben, du wirst nicht am Leben bleiben.
Da drehte sich Hiskija mit dem Gesicht zur Wand und betete zum Herrn:
Ach Herr, denk daran, dass ich mein Leben lang treu und mit aufrichtigem Herzen meinen Weg vor deinen Augen gegangen bin und dass ich immer getan habe, was dir gefällt. Und Hiskija begann laut zu weinen.
Da erging das Wort des Herrn an Jesaja:
Geh zu Hiskija und sag zu ihm: So spricht der Herr, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Ich will zu deiner Lebenszeit noch fünfzehn Jahre hinzufügen.
[Und ich will dich und diese Stadt aus der Gewalt des Königs von Assur retten und diese Stadt beschützen.]
Das soll für dich das Zeichen des Herrn sein, dass der Herr sein Versprechen halten wird:
Siehe, ich lasse den Schatten, der auf den Stufen des Ahas bereits herabgestiegen ist, wieder zehn Stufen hinaufsteigen. Da stieg der Schatten auf den Stufen, die er bereits herabgestiegen war, wieder zehn Stufen hinauf.

Das Danklied Hiskijas

Ein Lied, das König Hiskija von Juda verfasst hat, als er nach seiner Krankheit wieder genesen war:
Ich sagte: In der Mitte meiner Tage / muss ich hinab zu den Pforten der Unterwelt, / man raubt mir den Rest meiner Jahre.
Ich sagte: Ich darf den Herrn nicht mehr schauen / im Land der Lebenden, keinen Menschen mehr sehen / bei den Bewohnern der Erde.
Meine Hütte bricht man über mir ab, / man schafft sie weg wie das Zelt eines Hirten. Wie ein Weber hast du mein Leben zu Ende gewoben, / du schneidest mich ab wie ein fertig gewobenes Tuch. Vom Anbruch des Tages bis in die Nacht / gibst du mich völlig preis;
bis zum Morgen schreie ich um Hilfe. / Wie ein Löwe zermalmt er all meine Knochen.
Ich zwitschere wie eine Schwalbe, / ich gurre wie eine Taube. Meine Augen blicken ermattet nach oben: / Ich bin in Not, Herr. Steh mir bei!
Was kann ich ihm sagen, was soll ich reden, / da er es selber getan hat? Es flieht mich der Schlaf; / denn meine Seele ist verbittert.
Herr, ich vertraue auf dich; / du hast mich geprüft. / Mach mich gesund und lass mich wieder genesen!
Du hast mich aus meiner bitteren Not gerettet, / du hast mich vor dem tödlichen Abgrund bewahrt; / denn all meine Sünden warfst du hinter deinen Rücken.
Ja, in der Unterwelt dankt man dir nicht, / die Toten loben dich nicht; wer ins Grab gesunken ist, / kann nichts mehr von deiner Güte erhoffen.
Nur die Lebenden danken dir, / wie ich am heutigen Tag. / Von deiner Treue erzählt der Vater den Kindern.
Der Herr war bereit, mir zu helfen; / wir wollen singen und spielen im Haus des Herrn, / solange wir leben.

Kuhnau vertont diese Geschichte in drei Abschnitten:

  1. Das betrübte Hertz des Königes Hiskias, über der Tods-Post, und das sehnliche Bitten umb seine Gesundheit, in einem Lamento, mit dem Vers: Heil Du mich lieber Herre, aus dem Liede: Ach Herr mich armen Sünder (Melodie von Oh Haupt voll Blut und Wunden)
  2. Sein Vertrauen, dass Gott sein Gebet schon erhöret habe, und ihm die Gesundheit gewiss geben, auch vor seinen Feinden Ruhe schaffen werden, in dem Vers: Weicht all ihr Übelthäter, mir ist geholffen schon. Aus ermeldtem Liede
  3. Die Freude über seine Genesung, dabey er denn manchmal an das vorige Übek dencket, dasselbe aber bald wieder vergisset.


Alle Aufnahmen der Karwoche und der Osterfeiterage finden Sie >>hier<<.

Sie können die Audio-Datei >> hier << auch auf Ihren Computer herunterladen.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 09. April 2020 um 20:18 Uhr
 
Links
Gemeindekalender
So Mo Di Mi Do Fr Sa
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
So Mo Di Mi Do Fr Sa
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5